Ein wohl gehütetes Geheimnis

(kys) – Barcelona. Barcelona ist nicht nur eine Stadt mit großem Charme, sondern auch ein Ort voller Überraschungen. Eins der sicherlich am besten gehütesten Geheimnisse sind Barcelonas Zünfte, die teilweise aus dem Mittelalter stammen. Noch heute findet der aufmerksame Beobachter emblematische Shops, die zu diesen Zünften gehören und sich in den Gassen der historischen Altstadt verstecken, besonders im Viertel der La Ribera. Dieses Stadtviertel ist bekannt für seine charismatischen Gebäude aus dem 13. Jahrhundert und für seine Straßennamen, die verraten, dass sie einst Schauplatz des emsigen Treibens von Hafenarbeitern, Kerzenmachern, Buchbindern, Fischern oder Seidenwebern waren.

Über das engstehende Häusermeer des Rivera-Viertels wacht noch eine hübsche, Wärme ausstrahlende Kirche, die Santa Maria del Mar oder auch „Kathedrale des Meeres“ genannt nach dem gleichnamigen Bestseller von Idelfonso Falcones. Diese Kirche hatte eine besondere Bedeutung für die Zünfte, die traditionell eng mit der Kirche verbunden waren und die schon im damaligen Parlament, dem Consell de Cent, für ihre Interessen eintraten. Damals, im 13. Jahrhundert, einigten sich die Händler und Handwerker darauf, dass sie eine Kirche brauchten und diese sollte vom Volk und für das Volk gebaut sein. Der Papst gab seinen Segen, die Händler sammelten das notwendige Geld und die Handwerker schufteten jeden Sonntag jahrezehntelang, um ihren Tempel im Namen der Heligen Maria zu errichten.

Die Santa Maria del Mar schien tatsächlich gesegnet. Sie überlebte den Wechsel der Zeiten fast unbeschädigt. Sie überlebte sogar die Bombardierung Barcelonas durch General Franco im Spanischen Bürgerkrieg, als sie 11 tage lang brannte und zahlreiche Kunstschätze im Kirchenschiff zerstört wurden.

Heute ist die „Kathedrale des Meeres“ ein Magnet für Touristen und Hochzeitspaare (weshalb man oft Reiskörner vor dem Haupteingang findet, die über das frisch getraute Paar gestreut werden und die die Tauben nicht rechtzeitig wegpicken konnten).

Und so wie diese charmante Kirche des Volkes gediehen auch zahlreiche Zünfte unter ihrem Schutz über die Jahrhunderte. Im heutigen Barcelona finden wir immer noch die Zunft der Seidenweber, der Händler, der Buchbinder oder Kerzenmacher. Viele der kleinen Läden, die die Produkte der Zünfte anbieten, wurden über Generationen vererbt, jeder mit seiner eigenen kleinen Geschichte.

 

Anm. der Redaktion: Bild von Xavier Bergman, ein Modefotograf in Barcelona