Gerard Piqué: „Das Wahlergebnis wird nicht respektiert“

Hans B. – Barcelona. FC Barcelona-Verteidiger Gerard Piqué nimmt üblicherweise kein Blatt vor den Mund. Zwar ging es bei seiner Pressekonferenz am Montag um seinen Vertrag, dessen Verlängerung bis 2022 er am Vormittag unterschrieb, aber er ging auch auf die aktuelle politische Situation in seinem Land, Katalonien, ein:
„Ich möchte nur sagen, was ich schon vor den Wahlen gesagt habe: das Wahlergebnis  sollte respektiert werden. Und es wird nicht respektiert.“
Jaume Alonso-Cuevillas, Anwalt von Carles Puigdemont, bisheriger Präsident der katalanischen Regierung, brachte die aktuelle Situation mit folgenden Worten auf den Punkt:
„Wir wollen nicht glauben, dass der Amtsantritt des Präsidenten der Generalitat von einer richterlichen Erlaubnis abhängig gemacht wird. Das ist ein Skandal.“
Doch genau das hatte am vergangenen Samstagabend das spanische Verfassungsgericht „präventiv“ angeordnet und damit Puigdemonts Amtseinsetzung praktisch unmöglich gemacht. Zahlreiche spanische Verfassungsjuristen sehen darin eine noch nie dagewesene Kompetenzüberschreitung seitens der höchsten juristischen Instanz Spaniens.