Katalonien ABC

Was ist Katalonien?

Katalonien ist eine der 17 sogenannten „Autonomen Gemeinschaften“ Spaniens. Sie sind organisiert über ein dezentralisiertes Verwaltungssystem und eigene Institutionen wie ein Regionalparlament und eine Regionalregierung, aber nicht vergleichbar mit den deutschen Bundesländern (mehr….). Nach neusten Umfragen verlangen 74 Prozent der Bewohner Kataloniens eine Abstimmung über ihren politischen Status. In Kreisen der „Sobiranisten“ und der Unabhängigkeitsbefürworter wird Katalonien als europäische Nation mit einer eigenen Geschichte, Kultur und Sprache definiert.

Wo liegt Katalonien?

Katalonien liegt im Nordosten der Iberischen Halbinsel.

Wann entstand Katalonien?

700 – 800: Entstehung der katalanischen Länder. Um 711 drangen die Mauren vom afrikanischen Kontinent in das heutige Gebiet Kataloniens ein. Die Franken drängten die Araber nach Süden des heutigen Spaniens zurück. 785 unterstellt sich das Gebiet um Girona den Franken, das sich aus eigener Kraft von der arabischen Belagerung befreit hatte. Cerdanya und Alt Urgell tun es Girona gleich. Ludwig der Fromme, Sohn von Karl dem Großen, der damalige König der Franken, eroberte Barcelona und setzt Berá als Grafen ein. Es entstehen verschiedene Grafschaften, die sich zu einer Einheit zusammenschließen. 800 – 900 Graf Guifré el Pelós (Wilfried der Behaarte) spielt eine wichtige Rolle, denn er vereint 878 einen Großteil Altkataloniens. Er ist der Stammälteste einer der bedeutensten Grafenlinie, des Grafenhauses Barcelona, die bis zum Jahr 1410 das Schicksal Kataloniens bestimmten. Somit wurden die Grafen von Barcelona die wichtigsten Vertreter der Karolinger bzw. Gothien. (mehr unter „Geschichte Kataloniens (I)“)

Welche Flagge hat Katalonien?

Die Nationalflagge Kataloniens ist die Senyera – vier rote Streifen auf goldenem (gelbem) Untergrund. Die Entstehung der Flagge geht auf eine Legende zurück, nach welcher Wilfried der Behaarte bei einer Schlacht verwundet wird. Ihn besucht der Frankenkönig und als Dank für die Dienste des Grafen, gibt er diesem seine eigene Flagge: mit dem Blut des Verwundeten fährt er mit der Hand über den goldenen Stoff.

Woher stammt der Stern in der Unabhängigkeitsflagge, der „Estelada“?

Die Flagge mit einem weißen Stern auf blauem Dreieck enstand zur Zeit der Unabhängigkeit Kubas Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Bewunderung der katalanischen Unabhängigkeitskämpfer für den mutigen Kampf der Kubaner gegen das spanische Königreich führte zur Kreation dieser Flagge im Jahr 1918, der sogenannten „Estelada“, durch den Katalanisten Vicenç Albert Ballester.

Nach dem Ersten Weltkrieg, inspiriert durch die Entstehung neuer Staaten in Europa, beschlossen junge Katalanisten, die der linksradikalen Untergrundorganisation Comitè Pro Catalunya angehörten, diese Flagge zum Symbol für die Schaffung eines eigenen katalanischen Staates zu machen.

Die Version des roten Sterns auf gelbem Dreieck ist eine linksgerichtetere Version der urpsrünglichen Estelada.

 

 

Warum ist Katalonien autonom?

Katalonien hatte sich seit dem Verlust seiner Selbstverwaltung nach dem Spanischen Erbfolgekrieg im Jahr 1714 stets um die Wiedererlangung seiner Autonomie bemüht. Bereits in der Zweiten Spanischen Republik erreichte Katalonien kurzzeitig die Wiedereinführung seiner Institutionen; der Regierung (Generalitat) und seines Parlaments, die später von General Franco erneut abgeschafft wurden. Im Zuge des Übergangs von der Franco-Diktatur zur Demokratie zwischen 1975 und 1978, der sogenannten „Transición“, gelangte man zu einem Kompromiss zwischen den Selbstverwaltungsbestrebungen einiger Teile des Landes wie Katalonien oder das Baskenland, und dem zentralistischen Modell, das die Mehrheit der spanischen Politik und das Militär stützten. Somit wurde der spanische Staat dezentralisiert und in 17 sogenannte Autonome Gemeinschaften aufgeteilt.

Die Autonomiesatzung, die ein spanisches Organgesetz ist, bildet die gesetzliche Grundlage für die Aufteilung der Zuständigkeiten der jeweiligen Region im Verhältnis zur Zentralregierung. Im Gegensatz zu den deutschen Bundesländern haben die Autonomen Gemeinschaften in Spanien keine direkte Repräsentanz im Zentrum (wie in Deutschland der Bundesrat), kein eigenes Justizsystem und keinen Schutz ihrer Zuständigkeiten gegenüber der Zentralmacht. Auf der anderen Seite ist Spanien eins der am meisten dezentralisierten Länder der Welt. Was vor allem in Katalonien und im Baskenland in Frage gestellt wird, sind der Schutz ihrer Selbstverwaltung, deren regional orientierte Weiterentwicklung und im Fall von Katalonien mehr Kompetenzen zur finanziellen Selbstverwaltung wie sie bereits das Baskenland hat.

(mehr...)

Welches sind die offiziellen Amtssprachen?

Katalonien hat drei Amtssprachen: Katalanisch, Spanisch, Aranesisch (Okzitanisch im Vall d’Aran)

Wie viele Einwohner leben in Katalonien?

rund 7,5 Millionen, davon ca. 1,5 Millionen in der Hauptstadt Barcelona und 5 Millionen in den Vorstädten von Barcelona

Wie viel Immigration gibt es in Katalonien?

Katalonien ist eine der Regionen Spaniens mit den höchsten Einwandererquoten. Rund 32 % der Bevölkerung ist mütterlicher- oder väterlicherseits katalanischen Ursprungs. Dazu kommen mehrere große Einwanderungswellen, vor allem im 20. Jahrhundert aus Spanien und ab 1990 aus dem Ausland. Allein zwischen 1900 und 1960 wuchs die Bevölkerung in Katalonien von 2 Millionen auf 5 Millionen Einwohner. Allein in Barcelona sind 131 verschiedene Nationalitäten registriert. Die Politik und Gesellschaft sind bestrebt, die hohe Einwanderung nicht zu politisieren, es wurden recht erfolgreiche Integrationsprogramme entwickelt.

Was umfasst das katalanische Weltkulturerbe?

Die UNESCO hat in Katalonien zahlreiche Bauwerke in die Liste des Welterbes aufgenommen. Allein die Gemeinde Barcelona hält den Weltrekord mit sieben geschützten Bauten: Hierzu zählen die Werke des katalanischen Architekten Antoni Gaudi: Sagrada Familia, Park Güell, Palau Güell, Casa Milà, Casa Batllò, Casa Viçens und Krypta der Colonia Güell in Santa Coloma de Cervelló. Des weiteren zählen das Krankenhaus Sant Pau in Barcelona und die römische Stadtmauer von Tarragona zum geschützten Kulturgut. Aber auch katalanische Bräuche wurden als „immaterielles Welterbe“ Katalonien`s aufgenommen. So stehen die Mittelmeerküche, das Volksfest Patum in Berga oder die katalanischen Menschentürme, die Castells unter dem Schutz der UNESCO.

Welche berühmten Persönlichkeiten kommen aus Katalonien?

Aus Katalonien stammen die Maler Joan Miró und Salvador Dalí sowie der Architekt Antoni Gaudí und seine weniger bekannter Konkurrent Lluís Domènech i Montaner. Der Musiker Pau (Pablo) Casals, einer der besten Cellisten seiner Zeit, wurde ebenfalls  in Katalonien geboren. Der Tenor José Carreras und die Sopranistin Montserrat Caballé erblickten das Licht ihrer berauschenden Weltkarriere in Barcelona. Antoni Tàpies, ein renommierter Maler und Bildhauer stammt ebenfalls aus der katalanischen Metropole.

Der aus Barcelona stammende Schriftsteller Carlos Ruiz Zafón wurde mit seinen Romanen über Barcelona weltberühmt. Der ehemalige Fußballtrainer des FC Barcelona Pep Guardiola gehört zu einem der beliebtesten Katalanen weltweit ebenso wie der Fußballer Gerard Piqué, der mit der Sängerin Shakira verheiratet ist. Marc Marquez, Weltmeister im Motorradrennen, wurde im katalanischen Cervera geboren wurde. Der Schauspieler Daniel Brühl und die Filmregisseurin Isabel Coixet stammen aus Barcelona ebenso wie der  Ex-Premierminister Manuel Valls. Die  Sterneköche, allen voran Ferran Adrià, die Gebrüder Roca und Carme Ruscalleda haben die neue katalanische Küche über die Landesgrenzen Kataloniens bekannt gemacht.

Welches sind die offiziellen katalanischen Feiertage?

Das Feiertagssystem in Katalonien bestimmt sich nach den in Katalonien geltenden nationalen Feiertagen, den autonomen katalanischen und den Feiertagen der jeweiligen Stadt bzw. Gemeinde.

Katalanische Feiertage:

Ostermontag

23. Juni – San Joan – Sommersonnenwende

11. September – La Diada – Katalanischer Nationalfeiertag

26. Dezember – San Esteban – Zweiter Weihnachtsfeiertag

Feiertage in Barcelona:

12. Februar – Santa Eulàlia

24.  September – La Mercé

23.04. Sankt-Georgs-Tag (Diada de Sant Jordi) ist der Tag des Buches, einer der wichtigsten Festtage – wenn auch nicht Feiertag – in Katalonien, an dem sich Freunde und Familien mit Rosen und Büchern beschenken. Bücher sind in Katalonien grundlegender Teil des Alltags: Allein 2012 wurden in Spanien 69.68[2] Titel veröffentlicht, davon 18.767 in Katalonien. Die Produktion auf Katalanisch machte davon 28,3 Prozent aus, ein Anteil, der in den Augen vieler Katalanen größer sein müsste, um das Fortbestehen und die Weiterentwicklung der katalanischen Sprache zu garantieren. Immerhin steht Katalanisch an neunter Stelle der meistgesprochenen Sprachen in der EU, an vierzehnter Stelle im Internet. Unternehmen wie Skype, Apple oder Microsoft haben Katalanisch als Sprache in ihre Programme aufgenommen, obwohl es weder von Spanien noch von der EU als offizielle Landessprache anerkannt ist.

Was ist das nationale Selbstverständnis der Einwohner Kataloniens?

Die Ereignisse der letzten Monate haben gezeigt, dass die katalanische Gesellschaft gespalten ist. So kann man grob drei Lager unterscheiden: die Befürworter eines Kataloniens als autonome Gemeinschaft innerhalb Spaniens; die Katalanen, die sich eine Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien wünschen, weil sie sich u.a. durch die staatlich erzwungenen Maßnahmen wie dem Solidaritätspakt zur Unterstützung strukturschwacher Regionen Spaniens benachteiligt fühlen; die eingeschränkt wahlberechtigten Einwanderer Kataloniens, die mit der einen oder anderen Seite sympathisieren.

Wie finanziert sich Katalonien?

Die Besteuerung erfolgt entweder im generellen System  oder im foralen System. Im generellen System liegt die Steuergesetzgebung beim Zentralstaat, während beim foralen System die Steuergesetzgebung bei der autonomen Gemeinde liegt. Ein dem deutschen System des Bund-Länder- Finanzausgleich vergleichbares System existiert in Spanien nicht.

Foralsystem in Navarra und dem Baskenland

Das Foralsystem gilt jedoch nur für die autonomen Gemeinschaften Navarra und das Baskenland. Hier werden die Steuern durch die autonome Gemeinschaft und im Baskenland, historisch bedingt, durch die Provinzen Gipuzkoa, Biskaya und Alava erhoben. Diese zahlen dann einen Betrag an den Zentralstaat als Ausgleich für die von diesem im Rahmen seines Kompetenzbereiches wahrgenommen Aufgaben in der autonomen Gemeinschaft.

Generelles System in den übrigen autonomen Gemeinschaften

In Katalonien und den übrigen Gemeinschaften werden die Steuern durch die staatlichen Finanzämter vereinnahmt und die autonome Gemeinschaft erhält dann vom Staat den auf ihrem Gebiet vereinnahmten Ertrag der Steuern zum Teil zurück. Die Entscheidung über Höhe und Verteilung der Finanzmittel in den autonomen Gemeinschaften obliegt dem Zentralstaat. Einzige Grundlage ist die Verfassung, die jedoch keine klare Regelung in Bezug auf die Umverteilung der Steuern in den übrigen autonomen Gemeinschaften enthält.

 

Anm. d. Red. mehr zum Thema in Kürze!

Welche Sektoren beherbergt die katalanische Wirtschaft?

Katalonien ist einer der Standorte Europas mit den vielfältigsten Wirtschaftszweigen Europas und verknüpft traditionelle Industriezweige mit neu und schnell wachsenden Sektoren. Folgende Wirtschaftszweige sind in Katalonien ansässig:

Hightechindustrie (ICT & Mobile)

Smart City

Industrie 4.0 – computergesteuerte Produktionsanlagen, Roboter, Cybersicherheitssysteme, 3D Printing Hub usw.

IOT – Internet of Things – Produktabsatz durch Internet

Chemieindustrie

Life Sciences – Biotech, Medizintechnolgie, Pharmazeutik usw.

Videospielindustrie

Lebensmittelindustrie

Automobilindustrie

Kreislaufwirtschaft

Produktions- und Logistikunternehmen

Dienstleistungszentren (Callcenter, Datenzentralisierung, usw.)

E-Commerce

Kreative Industrie (Kino, Werbung, Grafik Design usw.

 

Sprachenpolitik in Katalonien

Anm. d. Red. Hierzu gibt es in Kürze eine ausführlichere Erklärung.

Grundsätzlich werden in Katalonien vier Sprachen anerkannt (siehe „Amtssprachen“), wobei im Bildungssystem die sprachliche Integrationspolitik über das Katalanische eine große Rolle spielt.

*Anmerkung: Dem häufig genannten Vorwurf der Verdrängung des Kastilischen in Katalonien steht die Sprachenklausel des katalanischen Autonomiestatuts von 2006 entgegen. In Artikel 6 heißt es in der offiziellen deutschen Übersetzung der Generalitat:

„Das Katalanische ist die offizielle Sprache Kataloniens, ebenso wie das Spanische, das die offizielle Sprache des spanischen Staates ist. Jeder Einzelne hat das Recht, die beiden offiziellen Sprachen zu benutzen, und die Bürger Kataloniens haben das Recht und die Pflicht, sie zu beherrschen.“

 

Was sind wichtige Infrastrukturen in Katalonien?

Flughäfen: El Prat de Barcelona, Girona, Reus, Sabadell, Lleida-Alguaire, Seu d’Urgell

Häfen: Barcelona, Tarragona

 

Wie viele Gemeinden hat Katalonien?

Katalonien hat 948 Gemeinden.